Der Tauber- und Altmühl-Radweg

Der Tauber- und Altmühl-Radweg

Mit dem Rad vom Main bis zur Donau nach Regensburg

  • Von Wertheim nach Regensburg
  • Etappenlänge ●●○○○
  • Höhenprofil ●●○○○

9
Tage

55
Ø km pro Tag

Die Fahrt auf Tauber- und Altmühl-Radweg führt Sie durch eine bezaubernde Bilderbuchlandschaft. Hier kommen Sie zur Ruhe – die Altmühl ist behäbig und wird Ihr Reisetempo bald entschleunigen. Und das ist auch gut so, denn es gibt viel zu entdecken: Es erwarten Sie Zeitzeugen aus der römischen Zeit! Burgen und Schlösser erheben sich über kleinen Städtchen, die alle einen Besuch wert sind. Kirchen mit berühmten Riemenschneider-Altären, malerische Fluss-Auen und imposante Felsformationen säumen Ihren Weg. Den Abschluss bildet mit Regensburg ein architektonischer Höhepunkt.
Die Fahrradwege, die teilweise auf der berühmten Romantischen Straße liegen, sind durchwegs gut beschildert und führen größtenteils eben und fernab des Straßenverkehrs entlang.

Reiseverlauf

Der Tauber- und Altmühlradweg

Kurzinfo

  • Buchungscode
    BY-WR8
  • Start / Ziel
    Wertheim / Regensburg
  • Dauer
    9 Tage, 8 Nächte
  • Länge
    ca. 375 km
    Etappenlänge ●●○○○
    zwischen 45 und 65 km, Ø 55 km
    Höhenprofil ●●○○○
  • Wegbeschaffenheit
    Überwiegend ebene Strecke, eine Etappe hügelig, meist auf eigenen, geschotterten Wegen.
  • Parkinformation
    In Wertheim gibt es verschiedene Parkmöglichkeiten, auf welchen Sie Ihren PKW während Ihrer Radtour stehen lassen können. Kosten in öffentlichen Parkhäusern ca. 4 € pro Tag. Der hintere Teil des Parkplatzes Tauber und der Parkplatz der Main-Tauber-Halle sind gebührenfrei. Keine Reservierung durch Radweg-Reisen möglich. Weitere Informationen zum Thema Parken in Wertheim finden Sie hier: www.tourismus-wertheim.de
  • Rückreise nach Wertheim
    In Eigenregie per Bahn, Verbindungen mehrmals täglich, Dauer ca. 4-5 Stunden, 2-3 x Umsteigen.
  • Durchführung
    Radweg-Reisen
Wertheimer Burg

1. Tag: Individuelle Anreise nach Wertheim

Das wunderschöne Städtchen Wertheim liegt an der Mündung der Tauber in den Main. Seit dem Jahr 2015 darf es sich nun endlich zu einem Teil der weltberühmten Romantischen Straße zählen. Nicht weiter verwunderlich, denn Wertheim bietet seinen Besuchern einen echten Augenschmaus: Eine der ältesten Steinburgruinen Süddeutschlands thront majestätisch über dem schönen Altstadtkern. Erklimmen Sie den Bergfried der Wertheimer Burg! So erhalten Sie einen ersten Eindruck Ihrer Ferienregion der kommenden Tage.

Radpause im Wald

2. Tag: Wertheim – Weikersheim, ca. 60 km

Sie verlassen Wertheim und radeln heute und morgen auf dem Radweg „Liebliches Taubertal“. Auf Ihrem Weg liegt Tauberbischofsheim. In dem hübschen Städtchen ist der weltweit erfolgreichste Fechtclub beheimatet. Kein Wunder also, dass dort 1986 ein Olympiastützpunkt gegründet wurde. Machen Sie einen Spaziergang durch die schmucke Altstadt und setzen Sie dann Ihren Weg nach Bad Mergentheim fort. Hier befand sich für fast 300 Jahre der Hauptsitz des Deutschen Ordens. Die letzten Kilometer auf dem Tauber-Radweg vergehen wie im Flug, der Weg führt entlang von Weinbergen und bunten Gemüsegärten.

Tauberrettersheim

3. Tag: Weikersheim – Rothenburg, ca. 45 km

Besuchen Sie Creglingen, das ebenso wie Rothenburg direkt an der Romantischen Straße liegt. Etwa einen Kilometer südlich der Stadt befindet sich die weltbekannte Herrgottskirche. Inmitten der Kirche befindet sich der kunstvoll von Tilman Riemenschneider geschnitzte Holzaltar. Am Abend erwartet Sie in Rothenburg der Nachtwächter, um Sie mit auf seine Runde zu nehmen. Anekdotenreich und kurzweilig werden Sie in die Geschichte dieser facettenreichen Stadt eingeführt. Ein toller Einblick in den Alltag im mittelalterlichen Rothenburg!

Altmühlquelle

4. Tag: Rothenburg – Ansbach, ca. 50 km

Vom Tauber- wechseln Sie heute auf den Altmühl-Radweg. Sie passieren die Quelle der Altmühl, den Hornauer Weiher, und radeln durch den Naturpark Frankenhöhe. Heimelige Biergärten und gemütliche Städtchen liegen ebenso auf Ihrem Weg wie die stolze Burg Colmberg. Die Burg thront 35 Meter über der Stadt, ihre Ursprünge sind auf das 13. Jahrhundert zurückzuführen. Wer den Aufstieg nicht scheut, wird mit einem herrlichen Blick auf das obere Altmühltal belohnt. Ihr heutiger Übernachtungsort ist Ansbach, das an der Fränkischen Rezat liegt und die Hauptstadt des Bezirks Mittelfranken ist.

Ansbach

5. Tag: Ansbach – Treuchtlingen, ca. 60 km

Sie folgen der gemächlich dahinfließenden Altmühl bis zum Altmühlsee. Am nördlichen Ufer lassen sich gerne zahlreiche Zugvögel nieder. Die lagunenartige Vogelinsel ist eines der wichtigsten Schutzgebiete für Zugvögel in Bayern. Legen Sie eine Badepause ein, bevor Sie nach Gunzenhausen radeln. Hier verlief der Obergermanisch-Raetische Limes, ein 500 km langer Abschnitt der Außengrenze des römischen Reiches in Europa. Das Archäologische Museum zeigt einzigartige Ausgrabungsfunde von der Steinzeit bis zum Frühmittelalter. Schlendern Sie abends durch das historische Städtchen Treuchtlingen, dessen Geschichte bis zur Keltenzeit zurück reicht. 

Eichstätt Residenzplatz

6. Tag: Treuchtlingen – Eichstätt, ca. 50 km

Was für eine schöne und ereignisreiche Etappe! Die Altmühl fließt gemächlich dahin und sie radeln durch die für diese Region so berühmte Wacholderheide. Die Burg Pappenheim steht auf dem Programm - kennen Sie Ihre Pappenheimer? Besuchen Sie auch Solnhofen, das durch die Fossilienfunde im Solnhofer Plattenkalk bekannt geworden ist. Die Felsformation Zwölf Apostel ragt imposant in den Himmel und schließlich erreichen Sie die Bischofs- und Universitätsstadt Eichstätt. Statten Sie der Willibaldsburg, die über der Eichstätter Altstadt thront, einen Besuch ab. Früher Bischofssitz, beherbergt sie heute das Jura-Museum, das zahlreiche fossile Ausstellungsstücke zeigt, darunter den Eichstätter Archaeopteryx.

Burg Kipfenberg

7. Tag: Eichstätt – Beilngries, ca. 45 km

Dass die Römer in dieser Gegend Bayerns besonders präsent waren, wird auch an diesem Tag wieder offenkundig. Östlich von Eichstätt wurde unter Kaiser Domitian etwa um 90 nach Christus auf einer 42 Meter hohen Anhöhe das Kastell Pfünz zur Sicherung des nahegelegenen Limes errichtet. Von dem „Castra Vetoniana“ wurden die nördliche Toranlage, ein Eckturm sowie ein Teil der Wehrmauer originalgetreu nachgebildet. Wer immer noch nicht genug von Sehenswürdigkeiten aus der Römerzeit hat, sollte das Römer und Bajuwaren Museum in der Burg Kipfenberg besuchen.

Kelheim

8. Tag: Beilngries – Regensburg, ca. 65 km + Schifffahrt

Heute fahren Sie mit dem Schiff von der 3-Burgen-Stadt Riedenburg nach Kelheim. Auf der knapp zweistündigen Fahrt auf der zum Main-Donau-Kanal ausgebauten Altmühl können Sie verschnaufen und die reizvolle Landschaft an sich vorüberziehen lassen. Kelheim ist ein Eldorado für Bierliebhaber - in der ältesten Klosterbrauerei der Welt, der Benediktinerabtei Weltenburg - wird bereits seit 1050 unvergleichliches Bier gebraut. Und bald darauf haben Sie das Ziel Ihrer Reise entlang des Tauber- und Altmühl-Radwegs erreicht. Das Unesco-Welterbe Regensburg ist am nördlichsten Punkt der Donau gelegen. Die Stadt grüßt schon von weitem mit ihrem imposanten Dom St. Peter. Er ist übrigens die einzige gotische Kathedrale Bayerns.

An der Donau in Regensburg

9. Tag: Individuelle Abreise oder Verlängerung

Möchten Sie Ihren Fahrradurlaub in Regensburg noch verlängern? Gerne beraten wir Sie bei Ihren Reisewünschen.