Gunzenhausen

Gunzenhausen
  • Ca. 16.000 Einwohner
  • Staatlich anerkannter Erholungsort
  • Besteht aus 34 Ortsteilen
  • J. D. Salinger, US-amerikanischer Schriftsteller - er war nach dem Zweiten Weltkrieg als Mitarbeiter des US-Nachrichtendienstes in Gunzenhausen stationiert

Kleiner historischer Überblick

Die Kleinstadt mit etwa 16.000 Einwohnern liegt im Südosten des Altmühlsees. Im 2. Jahrhundert wurde zur Sicherung des Rätischen Limes ein römisches Kastell in Gunzenhausen errichtet. Der Limes verlief vermutlich direkt durch das heutige Stadtgebiet. Das Archäologische Museum in Gunzenhausen informiert über den Limes und die verschiedenen Epochen der Menschheitsgeschichte von der Jungsteinzeit bis ins frühe Mittelalter. Reste des Limes sind östlich der Stadt zu finden. Ein Wanderweg führt zu einem rekonstruierten Palisadenzaun und zu einem Wachturm. Bei einem Rundgang durch die Stadt sollten Sie über den Marktplatz mit den Barockbauten  schlendern und die erhaltenen Reste der Stadtbefestigung besichtigen. Neben einem Stück des Wehrgangs sind drei Türme erhalten: Der Färberturm, um 1300 entstanden, der Blasturm und der Storchenturm, beide aus dem 15. Jahrhundert. Der Storchenturm befindet sich in Privatbesitz, die beiden anderen Türme können aber besichtigt werden.

Sehenswürdigkeiten in Gunzenhausen

Das Stadtmuseum Gunzenhausen

In einem ehemaligen Adelspalais aus dem Jahr 1706 befindet sich das Stadtmuseum Gunzenhausen. Auf vier Etagen wird ein Ausschnitt der fast 1200-jährigen Geschichte der Stadt gezeigt. Leben und Arbeit der Bauern und Bürger der vergangenen Jahrhunderte können anhand der Ausstellungsstücke aus Kunst und Handwerk nachempfunden werden.

Das Fossilien- und Steindruck-Museum

Das frühere Museum auf dem Maxberg, 2005 nach Gunzenhausen umgezogen, kann auf eine über 80-jährige Geschichte zurück blicken. Der frühere Generaldirektor des Solenhofer Aktien-Vereins, Alphons L. Zehntner, gewährte interessierten Besuchern freien Eintritt zu seiner umfangreichen Fossiliensammlung. Heute werden im Fossilien- und Steindruck- Museum Versteinerungen und Fossilien aus aller Welt gezeigt. Daneben widmet es sich dem Steindruck, der Vorgänger des heutigen Offsetdrucks, der 1798 von Alois Senefelder erfunden wurde. Die Sammlung zum Thema Lithographie ist die umfangreichste in Europa.